Zentrum im Netzwerk für Lern-, Schul- und Erziehungsfragen

Allgemeine Informationen

Die  ist eine pädagogisch-psychologische Gemeinschaftspraxis für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Die TherapeutInnen und TrainerInnen der Kiprax arbeiten im multimodalen System, welches ermöglicht, auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Kinder/Jugendlichen einzugehen und eine umfassende, individuelle Betreuung anzubieten. Ein weitreichendes internes und externes Netzwerk sowie eine gute Zusammenarbeit mit Schulen, ÄrztInnen, PsychologInnen und unterschiedlichen Institutionen ermöglicht eine zielführende Arbeit im Sinne der Kinder/Jugendlichen.


Das Team der   besteht aus Spezialisten aus pädagogischen und psychologischen Grundberufen und legt Wert auf:

  • Qualität und Aktualität
  • Verlässlichkeit
  • den wertschätzenden und respektvollen Umgang mit den uns anvertrauten Kindern und Jugendlichen
  • enge Zusammenarbeit innerhalb des Teams
  • Kooperation mit involvierten TherapeutInnen, PädagogInnen und der Familie im Sinne der Interdisziplinarität

 

 

 Maßnahmen rund um das Coronavirus:

Nach aktuellem Stand (Montag, 16.11.2020) gibt es aus rechtlicher Sicht keine Verpflichtung zur Schließung psychologischer oder therapeutischer Gemeinschaftspraxen. Die Inanspruchnahme von Gesundheitsdienstleistungen zählt zur Deckung der notwendigen Grundbedürfnisse des täglichen Lebens.Es obliegt der Entscheidung der TrainerIn/TherapeutIn/PsychologIn, ob weiterhin KlientInnen persönlich empfangen werden oder nicht. Im Vorfeld sollte die Meinung der KlientIn, ob er/sie kommen möchte oder nicht, geklärt werden und Informationen zu Auflagen der Einrichtung gegeben werden (Einverständniserklärung; mögliche Quarantäne oder andere Konsequenzen, die durch das Virus entstehen könnten,....)

Die Empfehlung der Bundesregierung lautet, zwischenmenschliche Kontakte möglichst zu reduzieren. In diesem Zusammenhang verweisen wir auf die Möglichkeit von eventuell alternativen, überbrückenden Betreuungsformen (online, Telefon).

Letztlich hat die Sicherheit und Gesundheit eines jeden Einzelnen oberste Priorität.

 

Es gelten strenge Hygienemaßnahmen in der Praxis (Grundlage: „COVID-19-Notmaßnahmenverordnung“):

  • 1 Meter Mindestabstand zwischen Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben
  • Klinische PsychologInnen und GesundheitspsychologInnen tragen MNS oder Schaffen eine räumliche Trennung z.B. durch Plexiglaswand
  • Auch für KlientInnen besteht die Verpflichtung, MNS zu tragen*
  • Gruppenbehandlungen dürfen weiterhin stattfinden, Abstand und MNS gelten auch hier: kleine Gruppen, gute Durchlüftung, große Räumlichkeiten,...
  • Persönlicher KlientInnenkontakt nur zwischen 6.00-19.00 Uhr
  • 10m2 pro KlientIn
  • Wenn möglich, Umstellung auf Internet/Telefon

Auch psychologische Dienstleistungen, die keine Gesundheitsdienstleistungen darstellen, dürfen weiterhin angeboten werden, wenn kein physischer Kontakt/Körperkontakt stattfindet (es sich also nicht um „körpernahe Dienstleistungen“ handelt).

 Quelle: adaptiert nach www.boep.or.at

 

Für Fragen und Informationen stehen wir Ihnen gerne telefonisch unter+43- (0)1- 3670594 zur Verfügung.

 

*Ausnahmen von der MNS-Pflicht: Kinder bis 6 Jahre; Personen, denen das Tragen eines MNS aus gesundheitlichen Gründen nicht zumutbar ist